Dieses Blog durchsuchen

Rezension: Heilung aus eigener Kraft- Hans-Peter Hepe

Hans-Peter Hepe, der Autor dieses Buches ist Präventologe. In "Heilung aus eigener Kraft" zeigt er bemerkenswerte Wege aus Krankheit, Krise und Konflikt auf.

Wie der Autor in seinem Vorwort bereits feststellt, haben sich in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Krankheiten u.a. Herzkreislauferkrankungen, Depressionen, Ängste, Tumorerkrankungen etc. zu Volkskrankheiten entwickelt. Nach Ansicht Hepes liegt die Hauptursache für den geringen Erfolg der Schulmedizin nicht zuletzt darin begründet, dass man sich zu sehr auf die Physiologie der Menschen konzentriert und psychische sowie soziale Faktoren in der Betrachtung vernachlässigt.

Bewusst muss man sich machen, dass unsere Gedanken Gefühle auslösen, in denen sich unsere emotionalen Erfahrungen der Vergangenheit ausdrücken. Offenbar verhält es sich so, dass wird sogar in neuen Situationen mit alten, vertrauten Emotionsmustern reagieren. Diese jedoch sind oftmals nicht mehr angemessen. Sie behindern und können sogar selbstzerstörerisch sein. Wie der Autor festhält, haben unsere Gedanken und Gefühle zu augenblicklichen Situationen ihre Ursache zumeist in Verletzungen während unserer Kindheitstage.

Hans Peter Hepe hat eine Methode entwickelt- die Methode Regus mentalis- in der es darum geht, sich krankheitsverursachenden Verhaltensmustern zu stellen und sie auf diese Weise aufzulösen.

Sein Buch hat er in vier große Teile untergliedert, denen er einzelne Kapitel und Unterkapitel zuordnet. Damit Sie eine grobe Vorstellung davon haben, worum es dem Präventologen geht, nenne ich zunächst die Titel der vier Teile:

1) Was uns krank macht und was uns heilt 
2)Praktische Anwendung von "regus mentalis": 
Wie Sie den Selbstheilungsprozess von Konflikten, Krisen und Krankheiten anstoßen können. 
3)Die Grundformen der Persönlichkeit 
4)Die wahren Ursachen von Krankheiten.

Es scheint offenbar so zu sein, dass wir bei den meisten Krankheiten einen Erkenntnisprozess in Gang bringen müssen, wenn wir eine vollständige Heilung und nicht bloß die Unterdrückung der Symptome erzielen wollen. Dabei ist "regus mentalis" die Methode, die dazu verhilft, den Erkenntnisprozess auf den Weg zu bringen, um uns schließlich aus dem Gefängnis unserer Konflikte, Krisen und Krankheiten zu befreien, (vgl.: S.35).

Anstelle zu kämpfen oder zu flüchten neigen wir dazu, uns tot zu stellen, wenn wir mit Konflikten und Krisen belastet werden. Genau dieses Verhalten aber macht uns krank. Es sind nicht unsere traumatischen Erlebnisse durch Mobbing, Gewalterfahrung, plötzliche Verluste und schwere Krankheiten, die zu körperlichen und seelischen Störungen führen, sondern die Tatsache, dass wir uns tot stellen, um Konflikte zu vermeiden. Wir haben, so Hepe, zahlreiche Vermeidungsstrategien entwickelt, damit wir uns nicht mit unserem Leid auseinandersetzen müssen. Indem man ignoriert, ausblendet, verdrängt, herunterspielt, abwertet und bagatellisiert, löst man den inneren Konflikt jedoch keineswegs auf, wie der Autor zutreffend konstatiert.

Selbst wenn die belastenden Erlebnisse Jahrzehnte zurückliegen, können diese, wenn man sie sich nicht bewusst macht, zu Krankheiten und in die soziale Isolation führen. Das alles ist natürlich wenig erfreulich und sollte nicht nur zu denken geben, sondern Anlass für präventives Handeln sein.

Hepe thematisiert die Gesichter der Angst und zeigt, was uns hilft, erneut gesund zu werden. Für ihn ist die wichtigste Größe, die unsere Gesundheit bestimmt, unsere Überzeugungen, wie wir mit anderen leben, wohnen, arbeiten und speisen und wie wir uns mit den anderen fühlen sollen. Basis für eine nicht leicht angreifbare Gesundheit sind Zuversicht, Selbstvertrauen, positives Selbstwertgefühl und eine realistische Selbsteinschätzung. Dazu kommen noch Neugierde auf das Leben und die Überzeugung, wichtige Ereignisse im Leben, selbst beeinflussen zu können (vgl.: S.54).

Zu einem neuen Verständnis von Krankheit und Heilung verhelfen uns die komplexen, dabei noch weitgehend verborgenen Zusammenhänge zwischen Gefühlszuständen, mentalen Prozessen und biochemischen Veränderungen in den Zellen. Immer deutlicher erkennbar wird, dass Kranksein und Gesundsein eine entscheidend emotional-geistige Dimension aufweist. Es sind die Wechselwirkungen von Körper und Psyche, die eine Schlüsselrolle bei Erkrankungen und psychischem Stress spielen. Hat man begriffen, dass die Seele unser Freund ist, dann erkennt man die psychischen Störungen und Krankheiten als Hilferufe. Es geht darum, sich den verdrängten Gefühlen zu stellen, wenn man Spannungen und damit Krankheiten auflösen möchte. Wie der Autor so zutreffend sagt, geht es nicht zuletzt darum, dass wir unsere verhärtete Psyche wieder beweglich machen, denn genau diese Beweglichkeit und Flexibilität unserer Psyche entscheidet über ein erfülltes und wie ich hinzufügen möchte gesundes Leben, (vgl.: S.72 ff.)

Wie Hepe verdeutlicht, beruhen die Ursachen chronischer Krankheiten, Krisen und Konflikte in einem inneren Selbstbefehl, beziehungsweise Selbstalarm, wie etwa dem Satz "Ich darf nicht versagen". Hierdurch entwickeln sich Ängste, Selbstzweifel, Selbstbeschuldigungen, Schuldzuweisungen etc. Der Autor setzt all diesen unheilstiftenden Glaubenssätzen, mit denen man sich blockiert und krank macht sogenannte Reentry-Sätze entgegen. Im Falle von "Ich darf nicht versagen, weil ich ansonsten untergehe" den Satz "Es kann auch sein, dass ich nicht untergehe, wenn ich versage." Mit diesem Satz "Es kann auch sein, dass nichts Negatives geschieht" , der auf die jeweiligen blockierenden Glaubenssätze variierend angewandt werden kann, wird Entspannung ausgelöst. Der Schlüssel für die Heilung beruht im Aufdecken unserer zumeist unbewussten Überzeugungen, die unsere seelischen und körperlichen Krankheiten ausgelöst haben. Sobald man sie ausgelotet hat, kann man den "Schreckenssatz" mittels Reentry-Satz umformulieren und die Heilung einleiten.

Der Autor listet neun überzeugende Prinzipien der Heilung auf. Sehr wichtig dabei ist m.E. das Prinzip Nr. 6, das verdeutlicht, dass man Heilung als Erkenntnisprozess begreifen sollte

Hepe hilft dem Leser, Überzeugungen, die diesen behindern, aufzuspüren, zeigt wie man Konflikte einkreist und wartet mit sehr guten Aufmerksamkeitsübungen auf. 

Mittels vieler Beispiele präsentiert Hepe Glaubenssätze und die entsprechenden Reentry-Heilungssätze und hat mich von seiner Methode überzeugt. Es ist wichtig, sich dieser Schreckenssätze bewusst zu werden, um ihnen die Macht zu nehmen.

Im dritten Teil seines Buches geht es um Grundformen der Persönlichkeit. Hier erläutert er wie es zu den Profilen kommt. 
-Allein mit mir 
-Der Andere in mir 
-Im Bannkreis des Anderen 
-Mein Leben im Anderen 

Wer beispielsweise das Persönlichkeitsprofil "Im Bannkreis des Anderen" besitzt, konnte kein Urvertrauen entwickeln, weil er unbeherrschte, unberechenbare oder gefühlskalte Eltern hatte. Ein solcher Mensch wurde u.U. ohne ersichtlichen Grund bestraft oder gelobt, weil Eltern ihre Konflikte auf diese Weise auslebten, (vgl.: S.139). Hepe zeigt, welche möglich körperlichen Probleme solche Menschen haben können, die sich u.U. zu Konfliktvermeidern mit entsprechenden Glaubenssätzen entwickelt haben. So auch geht er bei den Personen mit den anderen Persönlichkeitsprofilen vor und zeigt die jeweiligen Entwicklungschancen, Lösungen und Veränderungen.

Im vierten Teil des Buches schreibt der Autor sehr ausführlich von den wahren Ursachen von vielen Krankheiten, wie etwa Herzinfarkt, Depression, Rheuma, Krebs, Übergewicht etc, die er alle gut skizziert. Hier nennt er immer wieder die Glaubenssätze, die solchen Krankheiten zu Grund liegen und wie man sie auflösen kann. Es führt allerdings zu weit, auf einzelne Krankheitsbilder näher einzugehen.

Ich habe keine Zweifel daran, dass man mittels der Regus metalis- Methode Selbstheilungsprozesse von Konflikten, Krisen und Krankheiten anstoßen  oder zumindest präventiv agieren kann. Sicher spielen bei Erkrankungen viele Faktoren eine Rolle, aber eines ist gewiss, eine gesundes, stabiles Seelenleben schützt vor so mancher Krankheit.

Ein Buch, das jeder gelesen haben sollte, der ein solches Seelenleben sich zueigen machen möchte. Sehr empfehlenswert. 

Bitte klicken Sie auf den Button, dann gelangen Sie zu Amazon und können das Buch bestellen.

 

Kommentare:

  1. Vor hundert Jahren machte der franz. Apotheker Émile Coué (1857-1926) in wenigen Jahren die AUTOSUGGESTION zur weltberühmten Selbsthilfe-Methode.

    Zehntausende Hilfesuchende kamen jährlich aus aller Welt zu ihm mit ihren großen, ungelösten Gesundheits- und Lebensproblemen. Da nur die interessantesten Erfolge berichtet wurden, wurde der Zustrom immer größer.

    Von seinen zahlreichen Konkurrenten unterschied sich Coué vor allem dadurch, dass er die AUTOSUGGESTION - DEN EIGENEN EINFLUSS nicht auf eine Mentaltechnik reduzierte. Er zeigte in aller Deutlichkeit, dass wir es hier mit der angeborenen KRAFT DES GEISTES zu tun haben, die unaufhörlich in uns wirkt und mit der wir - je nach unserem Umgang damit - sehr gute oder auch sehr schlechte Wirkungen hervorbringen. Kann es da eine wichtigere Lebensaufgabe geben, als diese Kraft erkennen und verstehen und mit ihr umgehen zu lernen?

    Coués Beispiel - nach dem sich offensichtlich jeder selbst helfen konnte - ist nicht der Idealfall für die GOÄ, die Gebührenordnung ärztlicher Behandlung u.ä.
    Die Autosuggestion in der hohen Qualität von Coué wurde durch simple wissenschaftliche Papierdiskuusion an den Rand gedrängt; Forschung und Lehre dazu wurden über die Jahrzehnte völlig eingestellt. Kann man deutlicher zeigen, wie wichtig etwas ist?

    Ganz ohne GEIST und einen niveauvollen Umgang damit wird auch Medizin unerträglich, und so ist es nicht verwunderlich, dass immer wieder Menschen die SELBSTHEILUNG als wichtige Lebensaufgabe entdecken. Nur schade, dass die wenigsten Coué kennen und auf ihn zurückgreifen. Es gibt viele Versuche, die nicht einmal soweit wie Coué kommen.

    Selten findet jemand so einfache Wirksamkeit wie Coué.
    Nun ist es natürlich durchaus sinnvoll, etwas darüber hinaus zu entdecken - wenn die Einfachheit und der konkrete eigene Einfluss darüber nicht verloren geht.

    Ich denke, dann kann man auch von einem Buch wie diesem sehr profitieren.

    Ich grüße freundlich.

    Franz Josef Neffe

    AntwortenLöschen
  2. Vor hundert Jahren machte der franz. Apotheker Émile Coué (1857-1926) in wenigen Jahren die AUTOSUGGESTION zur weltberühmten Selbsthilfe-Methode.

    Zehntausende Hilfesuchende kamen jährlich aus aller Welt zu ihm mit ihren großen, ungelösten Gesundheits- und Lebensproblemen. Da nur die interessantesten Erfolge berichtet wurden, wurde der Zustrom immer größer.

    Von seinen zahlreichen Konkurrenten unterschied sich Coué vor allem dadurch, dass er die AUTOSUGGESTION - DEN EIGENEN EINFLUSS nicht auf eine Mentaltechnik reduzierte. Er zeigte in aller Deutlichkeit, dass wir es hier mit der angeborenen KRAFT DES GEISTES zu tun haben, die unaufhörlich in uns wirkt und mit der wir - je nach unserem Umgang damit - sehr gute oder auch sehr schlechte Wirkungen hervorbringen. Kann es da eine wichtigere Lebensaufgabe geben, als diese Kraft erkennen und verstehen und mit ihr umgehen zu lernen?

    Coués Beispiel - nach dem sich offensichtlich jeder selbst helfen konnte - ist nicht der Idealfall für die GOÄ, die Gebührenordnung ärztlicher Behandlung u.ä.
    Die Autosuggestion in der hohen Qualität von Coué wurde durch simple wissenschaftliche Papierdiskuusion an den Rand gedrängt; Forschung und Lehre dazu wurden über die Jahrzehnte völlig eingestellt. Kann man deutlicher zeigen, wie wichtig etwas ist?

    Ganz ohne GEIST und einen niveauvollen Umgang damit wird auch Medizin unerträglich, und so ist es nicht verwunderlich, dass immer wieder Menschen die SELBSTHEILUNG als wichtige Lebensaufgabe entdecken. Nur schade, dass die wenigsten Coué kennen und auf ihn zurückgreifen. Es gibt viele Versuche, die nicht einmal soweit wie Coué kommen.

    Selten findet jemand so einfache Wirksamkeit wie Coué.
    Nun ist es natürlich durchaus sinnvoll, etwas darüber hinaus zu entdecken - wenn die Einfachheit und der konkrete eigene Einfluss darüber nicht verloren geht.

    Ich denke, dann kann man auch von einem Buch wie diesem sehr profitieren.

    Ich grüße freundlich.

    Franz Josef Neffe

    AntwortenLöschen
  3. Tolle und ausführliche Rezension. Brauch ich das Buch noch? Hier steht doch fast alles drin … mit seelischer Inventur zu einem besseren Leben … ich habe es ausprobiert und mich neu geboren. Viele Leser für diesen Blog und das Buch! Coco Sonne

    AntwortenLöschen